iOS 7, Erkenntnisse aus Update

Der Update von iPhone und iPad auf iOS 7 ist eigentlich unspektakulär. Das ist sicher auch richtig so.

Was sich sicher lohnt ist folgendes Vorgehen:

1. Der ganze Vorgang dauert locker mal eine Stunde. Während dieser Zeit ist ein Unterbruch nicht sonderlich ratsam. Bevor man anfängt unbedingt die Passwörter sammeln für iTunes, Appel-ID, iCloud, SIM Card und WLAN.

2. iTunes auf PC oder Mac updaten

3. iPhone anschliessen und Backup erstellen, mit Kennwortschutz. Die Aufforderung zum Update vorerst mal auslassen. Im günstigen Fall braucht man das Backup nicht.

4. Nach erfolgreichem Backup den Update starten. Ob mit iTunes vom PC/Mac aus über das Kabel oder direkt auf dem Gerät ist sekundär. Ich habe das Gefühl es geht schneller vom iTunes aus. Auf dem iPad hatte ich sogar das Problem von zu wenig Speicherplatz für den Update vom iPad aus. Mit iTunes ging es problemlos.

5. Einfach lange genug warten, es läuft schon durch. Auf dem iPad 2 dauerte es länger als eine Stunde! Wenn das Gerät dann wieder bootet alle Einführungsschritte machen. Die Passwörter eingeben, die Dienste aktivieren – es lohnt sich.

Folgendes ist mir nach erfolgreichem Update aufgefallen, nebst einem Aussehen das ich die ersten paar Stunden nicht so toll fand.

a) Bluetooth war ausgeschaltet. Obwohl es bei mir immer eingeschaltet war. Bevor du die Konfigurationen und Connects anschaust, wieder einschalten.

b) Alle Kurzbefehle waren weg.

c) Die Automatisch Sperre und die Code-Sperre sind alle sehr restriktiv eingestellt worden.

d) Spotlight-Suche und Apps schliessen funktioniert immer noch, Bedienung hat aber geändert.

e) einzelne Geräte hatten nach dem Update die falsche Uhrzeit. Nach dem

e) einzelne Geräte hatten nach dem Update die falsche Uhrzeit. Nach dem Ausschalten der automatischen Zeitzone war es ok.

f) ein iPhone hat nach dem ersten Boot mit iOS7 immer wieder neu gestartet. Erst ein hartes Ausschalten mit beiden Tasten mehrere Sekunden hat das iPhone wieder in den normalen Setup zurück gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.